Thu, 18.07.19 - 18:00 Uhr
Radtouren-Treff
Sat, 03.08.19 - 11:00 Uhr
Kleiderannahme
Wed, 14.08.19 - 19:30 Uhr
Vorstandssitzung
Thu, 15.08.19 - 18:00 Uhr
Radtouren-Treff
Mon, 19.08.19 - 00:00 Uhr
Gebetsruf in Epe
Sun, 01.09.19 - 09:00 Uhr
Faires Frühstück
Sat, 07.09.19 - 11:00 Uhr
Kleiderannahme

Am vergangenen Wochenende folgten viele Väter mit ihren Kindern dem alljährlichen Aufruf der Kolpingsfamilie Epe zum Vater-Kind-Zelten auf dem Euregio Camping Platz Twente in Enschede.

Die Väter und Kindern erlebten an diesen 3 Tagen Gemeinschaft pur mit Schnitzeljagd, Nachtwanderung, Spielen usw.

 Dazu gehörte auch ein Wortgottesdienst mit der Pastoralassistentin Anne Grote in einem festlich geschmückten Zelt.  Eigens dazu waren auch noch Gäste mit dem Rad angereist.

Das Väter auch kochen können wurde beim sich anschließenden Mittagsmahl mit Nudel Bolognese unter Beweis gestellt. Ein großes Dankeschön geht an Gerd Sitzenstock der diese Touren bereits seit Jahren plant und organisiert.

 

 

Fünf Familienkreise der Kolpingsfamilie Epe hatten am vergangenen Sonntag zum Schlemmertag in den Pfarrhof geladen und viele kamen. Eine Augenweide bot das Buffett auf dem die Mitglieder kulinarische Leckerbissen aus Italien, Mexico, Asien , Deutschland, Holland und Griechenland zur Verkostung angeboten hatten. Die zahlreichen Teilnehmer ließen sich die Landesspezialitäten bei netten Gesprächen munden.

 

Studienfahrt der Kolpingsfamilie Epe mit Wien Regensburg und Passau

Am vergangen Sonntag um 6 Uhr starteten 48 Teilnehmer ab Busbahnhof Epe nach Regensburg.

Dort führte die Stadtführerin die Gruppe in die Stadt mit seiner 2000 Jahre alten Geschichte, welche zum Unesco Welterbe gehört.  Gestärkt mit einem guten Frühstück fuhren wir  am 2. Tag weiter nach Wien und erreichten das Kolpinghotel Wien Zentral, unserer Herberge für die nächsten 4  Tage.

Bei schönem Reisewetter, welches uns während unser gesamten Woche begleitete,  führte uns die Reiseleitung am Tag 3 bei einer Stadtrundfahrt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten mit der Oper, Parlament, Burgtheater, Rathaus sowie den Museen und der. Wir schlenderten durch die Gärten von Schloss Belvedere und setzten dann die Fahrt fort vorbei am Prater, der Uno-City, dem Donauturm und der Donauinsel.

 

Dem schloss sich als architektonisches Highlight ein Stopp am Hundertwasserhaus an, welches aufgrund seiner Andersartigkeit besonders hervorsticht. An  unserem 4ten Tag führte uns die Reisleiterin in die historische Altstadt mit seinen vielen prachtvollen Bauten und imposanten Denkmälern.  Der Rundgang endete in der Hofreitschule, einer der wichtigsten Orte zur Erhaltung der klassischen Reitkunst, wo wir eine Stunde an der Morgenarbeit der Lipizzaner teilnahmen

Nach dem Abendessen, welches wir Dank des schönen Reisewetters draußen einnehmen konnten, besuchten wir ein Konzert in der Orangerie von Schloss Schönbrunn. Dort genossen wir die schönsten Musikstücke von Mozart und Strauss und bei dem abschließenden Radetzky Marsch erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt.     

Am 5. Tag erwartete uns die Reiseleitung zu einem Ausflug in die Wachau nach Melk. In herrlicher Lage, hoch über der Donau, hatten wir Gelegenheit eines der bedeutendsten Barockbauten, das imposante Bendediktinerstift zu besichtigen. Überwältigend war dann auch die Führung durch Stiftskirche, dem  Marmorsaal und die Bibliothek.

Danach ging es aufs Schiff,  um auf der Donau die Wachau von Melk bis Dürrstein  auch mal von  der  Wasserseite anzusehen.

Nach dem wir uns wieder frisch gemacht hatten fuhren wir zum Heurigen nach Grinzing. Nach einem landestypischen Abendschmaus,  erlebten wir begleitet von Musikanten und mit eigenen musikalischen Gesangseinlagen, stimmungsvolle Abendstunden.

 

Am Freitag dem 6. Tag der Kolpingreise nahmen wir Abschied von Wien und fuhren nach Passau, eine geniale Gelegenheit, um die bekannte Dreiflüssestadt, kennen zu lernen und auch mal auf eigene Faust zu erkunden.  Ein gutes Frühstück war am Samstag dem 7. Und letzten Tag unserer Städtetour die Grundlage für die Heimreise nach Epe. Gut zu Hause angekommen, bedankten sich die Reiseleiter der Kolpingsfamilie Hildegard und Hermann-Josef Vinahl bei dem Busfahrer und der gesamten Gruppe für die wunderschönen Tage, gefüllt mit schönen Erlebnissen, Sehesnsürdigkeiten und dem guten Wetter.  

Das faire Frühstück der Kolpingsfamilie Epe  konnten am vergangenen Sonntag (26. Mai) etwa 70 Personen im Eper Pfarrhof genießen.

Mehrmals im Jahr und das schon seit vielen Jahren bietet es den Gästen dabei auch die Möglichkeit zum Gespräch und Austausch.

Die Kolpingsfamilie Epe feierte im Pfarrhof ihr traditionelles Josefschutzfest und gedachte in diesem Jahr mal in anderer Form dem Schutzpatron der Kolpingsfamilie.

Hildegard Vinahl vom Leitungsteam der Kolpingsfamilie   Epe begrüßte die etwa 50 Anwesenden, dem schloss sich eine Maiandacht mit einer Lesung, Marienliedern und Fürbitten vorgetragen durch Christel Feldmann an,

Für das leibliche Wohl mit Kaffee, Kuchen und Schnittchen sowie die Deko, sehr schön zum Monat Mai, sorgte die Frauengruppe der KF Epe.

Danach wurden die diesjährigen Jubilare geehrt, für 70 Jahre: Franz Berges; 65 Jahre: Hermann Veldscholten, Wilhelm Hoffstedde; 60 Jahre: Heinrich van Almsick; 50 Jahre: Gregor Ostendorf; 40 Jahre: Wolfgang Averbeck, Agnes Damm, Hans Kortbus, Maria Niehoff, Stefan Niehoff; 25 Jahre: Theresia Averbeck, Susanne Büscher, Christel Feldmann, Ernst Feldmann, Wolfgang Fleuth, Elisabeth Klümper, Andreas Kuipers, Beatrix Kuipers, Klaus Meyer, Monika Meyer, Hannelore Oberhaus, Heinz Oberhaus, Gertrud Oude-Lansink, Günter Oude-Lansink, Antonius Steven, Anita Wilhelm.

Ein besonderer Teil des Josefschutzfestes  war der Vortrag von Udo Lohoff Geschäftsführer des Pater Beda Kreises. Erst vor kurzem war er sowie auch die anwesenden Franz-Josef und Ulla Verst zusammen mit einigen aus verschieden Pfarreien des Kreises Borken, aus Brasilien heimgekehrt, welche dort unterschiedliche Projekte unterstützen. In einem eindrucksvollen Vortrag mit Bildern und Kurzfilmen wurde das Wirken von dem vor 5 Jahren gestorbenen Pater Beda gewürdigt, und gezeigt wie viel sich von den Anfängen bis heute dort getan hat. Nicht nur das Geld was gespendet wird kommt an, sondern die Menschen stehen auf, sind ermutigt und bauen selbst mit auf. So geht Hilfe zur Selbsthilfe. Seit 35 Jahren arbeitet der Aktionskreis mit seinen Partnern an der Stärkung von Menschenrechten und der Schaffung von Lebensperspektiven. Mittlerweile haben sich 28 Partnerorganisationen in einem Netzwerk zusammengeschlossen, um voneinander zu lernen, sich auszutauschen und gemeinsam überregionale Lösungen zu entwickeln, um eine Stimme für Gerechtigkeit und Verantwortung zu erheben. Vertrauen in die Partner in Brasilien, Transparenz gegenüber den Unterstützern in Deutschland und die Begegnung und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe sind unseren zentralen Anliegen.Unter dem Motto: Säen, Ernten und Teilen,  dazu passen auch die Worte Pater Bedas: und eins müssen wir noch erleben, dass alle Menschen einen vollen Teller haben, soll sein Lebenswerk fortgesetzt werden. So auch eines von vielen Projekten, welches die Kolpingsfamilie unterstützt, das von Schwester Aurietta. Mit ihren über 80 Lebensjahren setzt sie sich unermüdlich besonders für die Kinder und Jugendlichen in den Favela`s mit allen ihren Problemen ein. Diese leben oft in den Armenvierteln, am Rande zu den Stätten des Reichtums.

Mit netten Gesprächen und Unterhaltungen endete so unser diesjähriges Josefschutzfest. Treu Kolping. (Auf den Bildern die anwesenden Jubilare sowie Udo Lohoff beim Vortrag / Fotos Vinahl)